Building Bridges for Innovation and International Cooperation

Veröffentlicht am

Das KMU-Forum Berlin startete am 22.03.2018 seine neue Veranstaltungsreihe „Building Bridges“.  Die Botschafter Montenegros und Ruandas, sowie hochrangige Botschaftsvertreter Österreichs, Belgiens, Kolumbiens, Kroatiens, Finnlands, Irlands, Italiens, Japans, Luxemburgs und Spaniens waren unserer Einladung gefolgt. Ferner waren die Investitionsbank Berlin IBB, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, das INAM-Netzwerk sowie High-Tech-Startups und einige ausgewählte mittelständische Unternehmen eingeladen worden, um mit uns über konkrete und pragmatische Ansätze für die internationale Zusammenarbeit zwischen kleinen und mittleren Unternehmen und Startups zu diskutieren.



In den modernen Showrooms des österreichischen Büromöbelherstellers und Traditionsunternehmens BENE Office Furniture im Bikini-Haus am Breitscheidtplatz hießen Frau Korssund-Eichinger, bisherige Präsidenten des „Willkommen-in-Berlin“ Clubs beim Auswärtigen Amt, und Klaus Krause, Mitgründer des KMU-Forums, die Gäste willkommen.


Nach der Willkommensrunde wurden das KMU-Forum und Match&Connect, eine neuartige Methode des Smart Partnering, vorgestellt. Herr Herzog – Business Partner Analytics – erklärte, wie man von der Analyse der Aufgabenstellung, über die Erstellung des Anforderungsprofils bis zu einer Shortlist potentiell geeigneter Partner kommt, und welche anschließende Unterstützung zum Aufbau eines Geschäftskontaktes Match&Connect als Komplettlösung für effizientes und effektives Business-Partnering bietet.

Im Anschluss stellte Herr Gerrit Roessler, Bereichsleiter bei Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, das INAM-Netzwerk, als Innovationsnetzwerk für neue Materialien vor. Ziel des Netzwerks ist es, innovative Materialien und Technologien in Elektronik, Optik und Photonik zu entwickeln und umzusetzen. Dabei verknüpft INAM Wissenschaft und Wirtschaft, Forschung und Entwicklung. Mit den beteiligten Partnern schließt INAM die Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zum Produktdesign im Bereich Advanced Materials. INAM ist ebenfalls Mitglied und Teil des KMU-Forums.

Herr Konstantin Hanssen von der Investitionsbank Berlin präsentierte das IBB-Tochterunternehmen IBB Business Team, in dem, im Auftrag des Landes Berlin, Programme und Projekte zur Wirtschaftsförderung durchgeführt werden. Gründungsideen werden hier zu konkreten Geschäftsmodellen entwickelt und durch Seminare, Netzwerkveranstaltungen und Beratungen begleitet.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung kamen unsere Gäste zu Wort, die neben vielen spannenden Fakten zum jeweiligen Land auch Möglichkeiten und Anknüpfungspunkte der Zusammenarbeit mit Unternehmen thematisierten. Seine Exzellenz Herr Vujacic, der Botschafter Montenegros, beschrieb die Problematik, das hochausgebildete junge Leute sein Land verlassen, um Arbeit zu finden, es aber Ziel sein müsse, diese dazu zu bewegen, mit ihren Ideen und ihrer Schaffenskraft zurückzukehren und die Wirtschaft Montenegros aufzubauen.

Seine Exzellenz Herr Cesar, Botschafter Ruandas, beschrieb, wie es in den vergangenen 20 Jahren gelungen sei, die Krisen im Land zu überwinden und eben diese jungen Menschen zur Rückkehr und zur Mitwirkung am Aufbau des Landes zu bewegen. Mit besonderer Freude berichtete er, dass am 22.03. in Ruandas Hauptstadt Kigali 44 afrikanische Staaten einen Freihandelsvertrag unterschrieben haben, was ein bedeutender Schritt zum wirtschaftlichen Aufbau Afrikas sei.

Darauf nahm auch die Botschaftsrätin Frau Catalina Avila, von der kolumbianischen Botschaft, Bezug, indem sie vorstellte, wie nun ein Jahr nach dem Friedensschluss im Land Wirtschaftsstrukturen aufgebaut und neu organisiert werden, zugleich aber auch junge Startups unterstützt werden, durch internationale Kooperationen ihre Vorhaben voranzutreiben. Hier ist besonders Innovo3d zu benennen, das im vergangenen Jahr auch als Gewinner an der Advanced Materials Competition AdMaCom des INAM-Netzwerkes teilgenommen hatte und nun in Berlin den nächsten Entwicklungsschritt des Unternehmens beginnt.

Hr. Dr. Walter, Handelsrat an der österreichischen Botschaft, stellte das Advantage-Austria Netzwerk vor, das 110 Büros in 70 Ländern weltweit unterhält, um wirtschaftliche Vorhaben in Österreich und Kooperationen mit Österreichischen Unternehmen zu fördern und zu unterstützen. Auch hier finden High-Tech-Startups besondere Betreuung. Er bat uns im Anschluss, diesen kleinen Film mit dem Titel „Austria – SURPRISINGLY INGENIOUS“ unter den Teilnehmern zu verteilen.

Frau Jessica Manthey von der belgischen Flanders Investment & Trade (FIT) und Frau Aoife McGarry, Erste Botschaftssekretärin für Wirtschaft und Handel an der irischen Botschaft stellten ebenfalls Ihr Interesse dar, auf möglichst konkreter Ebene die Zusammenarbeit zwischen mittelständischen Unternehmen sowie zwischen und mit High-Tech-Startups zu fördern.

Kurz, wie im KMU-Forum gewünscht und üblich, haben sich alle Beteiligten an einer offenen, zwanglosen und konstruktiven Diskussion beteiligt. Das Interesse an „Building Bridges“ ist groß und das KMU-Forum wird nun zusammen mit den Teilnehmern Folgeveranstaltungen organisieren und anbieten.

So wird die nächste Veranstaltung aus der Reihe „Building Bridges“ das Königreich Jordanien in den Mittelpunkt stellen, ein Land im Aufbruch, mit hochqualifiziertem Fachkräfte-Potential für deutsche Unternehmen. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit „International Human Power“ am 10. April 2018 statt. Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Natürlich kam das obligatorische Netzwerken bei leckem Fingerfood und gutem Wein nicht zu kurz und brachte viele offene und anregende Gespräche. So konnten wichtige Kontakte geknüpft und weitere Brücken geschlagen werden. An dieser Stelle möchten wir uns auch ganz herzlich bei Herrn André Fanelli, dem Berliner Marketing-Chef von Bene, und seinen Kollegen für ihre Gastfreundlichkeit bedanken und dafür, dass wir ihre wunderbaren, modernen Räumlichkeiten an diesem Abend nutzen durften.



Noch ein kleiner Hinweis: am 19.04.2018 werden wir im KMU-Forum unter dem Titel „Match&Connect – ein methodischer Ansatz“ die Grundlagen und Methoden des Smart Partnering vorstellen. Ein Thema, das für etablierte Unternehmen und Startups gleichermaßen wichtig ist.