Strategisches Netzwerken versus lokalem Event-Hopping

Veröffentlicht am

Am 28.11.2017 fand im Rahmen des KMU-Forums in Form eines lockeren Business-Frühstücks die Veranstaltung „Strategisches Netzwerken vs. lokalem Event-Hopping“ im Hotel Auberge in Berlin statt.

Michael Herzog, Leiter Vertrieb und Pressesprecher bei Creditreform Berlin Brandenburg Wolfram KG, gab spannende Einblicke in seine bisherigen Erfahrungen, teilte mit den Zuhörern witzige Anekdoten und gab nützliche Hintergrundinformationen zu Netzwerkarten und -typen.

Michael Herzog vertritt die provokante These, dass die Masse derer, die netzwerken, immer noch zu direkt auf eine Art Auftragsakquise setzen. „So werden Netzwerke auf eine eindimensionale Ebene reduziert und Erfolge nur anhand der gewonnen Aufträge gemessen“, so Michael Herzog. „Diese Herangehensweise kann nicht funktionieren.“



Ebenso Diskussionsstoff brachte das Thema Social Media. Sind reine Social-Media-Kanäle mittlerweile unbrauchbar? Ja – sagen Networking-Gurus, nein sagt Michael Herzog. „Social Media ist ein wichtiger Bestandteil beim Netzwerken und bietet zahllose Möglichkeiten. Nutzen Sie Ihre bestehenden Kontakte, verknüpfen Sie sie und erweitern Sie so das Potenzial für Empfehlungen. Konkrete Mehrwerte für Ihre Zielgruppe, ob mit Inhalten oder Empfehlungen, sind das, was Sie zu einem guten Netzwerk-Partner machen. “

Weiterhin auf der Agenda standen wichtige Themen wie Strategie und nachhaltiges Beziehungsmanagement. „Es gibt viele Wege, aufwandsreduziert in Kontakt zu bleiben. Mögliche Ansätze wären je nach Netzwerk Unternehmensneuigkeiten übermitteln oder ein Expertentreffen mit Lunch zu organisieren. Immer gern gesehen sind aber auch Geburtstagsgrüße oder ein Glückwunsch zur Beförderung. Wichtig ist aber, dass die Strategie im Vorfeld klar ist. Ohne Plan und Ziel verliert man sich im Netz.“

Im Anschluss an den zweistündigen Workshops, wurde noch fleißig diskutiert und natürlich kam dabei das Netzwerken auch nicht zu kurz.

Interesse zum Thema Netzwerken und die Veranstaltung leider verpasst? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail: info@kmu-forum.berlin